Home

Klimaschutz Sachsen homepage foto: ein Kind weht ein Löwenzahn Uhr, eine Windkraftanlage, einen Solarpark und Eltern mit ihren Kindern

Der durch die Zivilisation herbei geführte Klimawandel ist zu einem der größten Probleme unserer Zeit geworden. Weltweit, in Europa und auch in Sachsen. Wir als gemeinnützige Mittelstandsinitiative des Freistaats wollen mithelfen, unsere Heimat und unsere Umwelt lebenswert für kommende Generationen zu gestalten. Dies erfolgt durch Projekte sowie durch die Unterstützung der Energiewende.


Der dritte Newsletter 2016 erscheint

Marrakesch, Mitteldeutschland und ein neues „Wirtschaften“

Auszug aus dem Newsletter: „Es war nicht nur ein Traum oder eine Vision. Nun endlich – nach der historischen Klimakonferenz von Paris 2015 – ist klar: Das bevorstehende nachfolgende Treffen im marokkanischen Marrakesch – auf dem afrikanischen Kontinent – wird die Wende hin zu einer globalen „klimaverträglichen Wirtschaftsweise“ einleiten. Deutschland könnte dabei eine besondere Rolle spielen. Die Umweltorganisation WWF hat dies in einer Studie „Modell Deutschland. Klimaschutz bis 2050“ belegt. Ausgereiftes und ausbaubares technologisches Knowhow im Bereich erneuerbare Energien, umfangreiche Erfahrungen zur Energieeffizienz und Modelle für eine langfristig funktionierende Dekarbonisierung könnten zum deutschen „Exportschlager“ in Sachen Klimaschutz werden. Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen (Mitteldeutschland) würden im Rahmen langfristiger Strategien als Altstandorte fossiler Brennstoffe dabei eine herausragende Modellfunktion einnehmen. Wie auch beim Wandel zu einer „klimaverträglichen Wirtschaftsweise“. Klimaanpassung, Renaturierung, Entwicklung hin zu neuen weitgehend von Emissionen freien Energien sind in dieser geschichtsträchtigen mitteleuropäischen Region Herausforderungen für die kommenden Jahrzehnte. Eine große, eine Generationen fordernde Aufgabe – vorerst bis 2050. Wir als Klimaschutz Sachsen e.V, sollten uns dem stellen. Visionen sind ebenso gefragt wie konkrete Lösungsansätze und Lösungen selbst. Bis hin zur Klimaanpassung und der Mehrung unserer Wälder durch Neupflanzungen.“

Hier können Sie den Newsletter lesen:
Newsletter Verein Oktober 2016 (pdf, 447KB)


„Braunkohle – Klimaerwärmung – Energiewende – Ein endloser Streit?“

Der Leiter der Arbeitsgemeinschaft Klimaschutz unseres Vereins, Hans-Jürgen Schlegel, hat in einem Vortrag unter dem Titel „Braunkohle – Klimaerwärmung – Energiewende – Ein endloser Streit“ einen Vortrag verfasst, der sich mit aktuellen Problemen und der Darstellung von Zusammenhängen zur umstrittenen Braunkohle befasst. In dem Beitrag heißt es unter anderem: „Die Braunkohleverstromung gehört zu den klimaschädlichsten Arten der Energiegewinnung. Mit keinem anderen fossilen Energieträger geraten solche Mengen Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre.“ Und an anderer Stelle weiter: „Die Klima- und Energiediskussion muss endlich wieder auf die Ebene einer sachlichen und vor allem fachlich kompetenten Argumentation gestellt werden. Das darf durchaus als Forderung an die sächsische Regierungspolitik verstanden werden.“

Hier können Sie den Vortrag nachlesen:
„Braunkohle – Klimaerwärmung – Energiewende – Ein endloser Streit?“ (pdf, 600KB)


Newsletter 2/2016 veröffentlicht

Blitz und Hagel und dennoch zu warm

Ein Gewitter über die Landschaft
Foto von Bernd März

Im Newsletter 2/2016 geht es vor allem um den Klimawandel und seinen Bezug zur Energiewende. Trotz starker Unwetter unter anderem im Erzgebirge und einer anschließenden Abkühlung ist das Jahr 2016 bisher wiederum eines der wärmsten Jahre seit 1880. Unverständlich ist deshalb für viele weshalb gerade jetzt durch Änderungen am Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) der Ausbau alternativer Energien ausgebremst werden soll. Gegen die Pläne hat unter anderem die Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund protestiert (siehe Newsletter Seite 2). Der Berliner Professor Volker Quaschning verweist in seiner neuesten Studie (siehe Seite 4) darauf hin, dass der Ausbau der Erneuerbaren sogar noch beschleunigt werden muss, um das Klima wirkungsvoll schützen zu können.

Hier können Sie den Newsletter lesen:
Newsletter Verein Juni 2016 (pdf, 657KB)


Wetter und Klima im April 2016 in Sachsen

Trotz Kälteeinbruch und Schnee – im Durchschnitt zu warm

Der April wurde in Mitteldeutschland, in Sachsen und Thüringen von ganz unterschiedlichen Wetterlagen dominiert. Schnee, Kälte, plötzlich auch wieder Sonnenschein und warme Tage. Eigentlich Aprilwetter aus dem Lehrbuch. Und dennoch anders, ganz anders. Die Beobachtungen der AG Klimaschutz unseres Vereins und ihres Leiters, Hans-Jürgen Schlegel, beweisen, dass der April 2016 einer der wärmsten seit über hundert Jahren war. Deutschlandweit war dieser Monat überhaupt der wärmste seit Beginn der regulären Wettererfassung.

Hier können Sie die aktuellen Untersuchungen nachlesen:
„Sachsen Wetter, Klima, Stromerträge April 2016“ (pdf, 1.2MB)


Stellungnahme unseres Vereins zum Regionalplan Chemnitz

Achtung Klimawandel! Achtung Energiewende!

Der Klimaschutz Sachsen e.V. hat sich erstmals in einer Stellungnahme zum Regionalplan der Region Chemnitz (Südwestsachsen), der unter anderem die Gebiete Westerzgebirge, Vogtland und Teile der Euregio Egrensis einschließt, geäußert. Neben Lob für den umfangreichen und detaillierten Entwurf gab es jedoch auch Kritik. So werde der Klimawandel nicht umfassend beachtet. Einzelmaßnahmen wie der Waldumbau und Wasserreserven für trockene Sommer würden zwar aufgeführt, die Gesamtproblematik sei jedoch nicht dargestellt. Besonders kritisch wurde das Regionale Windenergiekonzept als Anhang zum Regionalplan 2016 bewertet. Die dem Konzept zu Grunde gelegten Daten und Analysen entsprechen nicht dem aktuellen Stand. Die Schlussfolgerungen zur Entwicklung der Windkraft als wichtiges Potenzial der Energiewende sind demzufolge unzureichend. Die Stellungnahme unseres Vereins beruht auf den Ergebnissen von Diskussionen und Berichten der Arbeitsgemeinschaften „AG Klimaschutz“ und „AG Neuer Energien/Windkraft“ unseres Vereins.

Informieren Sie sich hier zur Stellungnahme (Word dokument, 67KB).


Treibhausgas Kohlendioxid (CO2)

2016 werden bisher höchste Werte erwartet

Hans-Jürgen Schlegel, Leiter der Arbeitsgruppe Klimaschutz unseres Vereins, warnt in seinen aktuellen Untersuchungen für 2016 vor einem Anstieg des für das Weltklima schädlichen Treibhausgases Kohlendioxid – nicht nur weltweit, sondern auch wegen der ungebremsten massiven Kohleverstromung in Sachsen. Der sächsische Klimaschutzexperte: „Der Anstieg der CO2-Konzentration in der Atmosphäre bewegt sich 2016 besonders stark nach oben … Ende 2016 sind wahrscheinlich die bisher höchsten Werte zu erwarten.“ Die ersten drei Monate des Jahres 2016 waren in Sachsen erneut – wie schon in 2015 – zu warm. Einem kühlen April scheinen ein warmer Mai und ein besonders heißer Sommer zu folgen.

Hier können Sie die aktuellsten Untersuchungen nachlesen:
„Sachsen Wetter und Klima, Januar bis März 2016“ (pdf, 1.0MB)
„Sachsen Stromerträge, Januar bis März 2016“ (pdf, 369KB)


Klimaschutz Sonne